Elektroheizungen - weil es immer Strom geben wird.
   
  Welche Elektroheizung ist die Richtige für Ihr Objekt und Ihre Anforderungen ?
  Fragen & Antworten
 

Anbei die häufigsten Fragen von Menschen, die sich für eine Elektroheizung interessieren.

Wie funktioniert eigentlich eine Infrarotheizung?
Ganz einfach: Wie die Sonne, die unsere Erde erwärmt oder der Kachelofen, dessen warme Kacheln unsere Wohnungen mit Wärmestrahlen (Infrarotstrahlung) erwärmen. Der erste Unterschied zum Kachelofen: Unsere Infrarotheizungen werden nicht mit Holz erwärmt, sondern mit Strom. Der zweite Unterschied zum Kachelofen: Mit Hilfe von Thermostaten können wir jedes einzelne Zimmer so erwärmen und temperieren, wie wir es wünschen.

Wie funktioniert eigentlich eine elektrische Fußleistenheizung?
Hier wird ganz einfach ein physikalisches Gesetz genutzt, der "Coanda-Effekt".
Dieser besagt, dass sich warme, aufsteigende Luft immer entlang von Flächen (z.B. kalten Außenwänden) nach oben bewegt. Deshalb wird die Fußleistenheizung bevorzugt entlang der Außenwände verlegt. Die erwämte Luft, die als Warmluftschleier an der Wand nach oben streicht, erwärmt und temperiert die komplette Wand. Allerdings ist die Luftbewegung im Vergleich zu Heizkörpern viel geringer, da die Wärmeabgabe über eine längere Strecke verteilt ist. Dies hat den Vorteil, daß nahezu kein Staub durch den Raum getragen wird.
Der Warmluftschleier gibt seine Wärme an die Wand ab und kühlt nach oben hin dabei ab. Es entsteht also kein Wärmestau an der Decke und somit auch keine Konvektion. Dadurch wird die Wandtemperatur im unteren Bereich, dem Aufenthaltsbereich von Personen, erhöht und Wärme in den Raum abgestrahlt. Da die komplette Wand erwärmt / temperiert wird, entsteht so ein angenehmes und ausgeglichenes Wärmegefühl. Und Schimmel hat hier wirklich keine Chanche.

Mit Strom heizen ist doch viel zu teuer und auch umweltschädlich?
Das ist ein Märchen, das von soclhen Leuten immer wieder weitererzählt wird, die sich mit dem Thema Elektroheizungen überhaupt nicht beschäftigt haben. Unserer Energiesparheizung z.B. ist die sparsamste und energieeffiziensteste Heizung, die es zur Zeit weltweit zu kaufen gibt. Da sehen alle anderen Heizungen, egal ob Pelletheizungen, Gasbrennwerttechnik oder wie sie alle heißen, sehr alt aus.

Ich habe noch nie etwas von einer Infrarot-oder Fußleistenheizung gehört?
Diese Frage höre ich sehr oft. Eigentlich will der Interessent damit folgendes aussagen: Wenn die Infrarot-oder Fußleistenheizung doch angeblich so toll ist, müßte sie doch jeder kennen und jeder müßte sie haben! Daran sieht man wieder einmal die Macht der Medien, der Politik und der milliardenschweren Konzerne. Denn die bestimmen, was wir hören und sehen sollen und zwar mit Werbung von früh bis spät in den Zeitungen, im Fernsehen und auch im Internet und mit redaktionellen Beiträgen und Berichten. Denn es ist doch ganz klar: Die Medien leben und existieren ausschließlich von Werbeeinnahmen. Und die Hand, die mich füttert, beißt man doch nicht. Das ist auch schon alles. Denken Sie doch einfach darüber nach und schalten Sie Ihren gesunden Menschenverstand ein.
Und noch ein Phänomen kommt dazu: Der Herdentrieb. Wir rennen demjenigen hinterher, der am lautesten schreit, der also am meisten Werbung macht. Und wenn immer mehr demjenigen hinterher rennen, rennen wir irgend wann einmal mit. Denn wir wollen ja keine Außenseiter sein. Dahinter steckt folgende (falsche)  Überlegung (Glaubenssatz): Wenn so viele dasselbe machen, kann es ja nicht so falsch sein.
Dass wir alle dabei manipuliert und einseitig informiert werden, fällt uns gar nicht mehr auf. Oder glauben Sie wirklich, dass die milliardenschwere Heizungs- und Wärmedämm-Industrie solche Heizungen verkaufen würde, die weder Wartung benötigen noch Nebenkosten verursachen und die darüberhinaus noch eine Lebensdauer von z.B. 50 Jahren oder mehr haben?

Ganz klares NEIN: Denn hier hört plötzlich der Umweltschutzgedanke auf, weil es nur ums Geld geht und um nichts anderes. Schließlich will man ja Heizungen verkaufen, die regelmäßig gewartet werden und nach 15-18 Jahren komplett neu angeschafft werden müssen.

Kann man sich denn an den Infrarotheizungen verbrennen?
Ganz klares Nein. Erstaunlich dabei ist, dass mich bislang noch niemand gefragt hat ob die Infrarotheizung explodieren und man dabei sein Leben verlieren kann, wie dieses z.B. bei Gasheizungen schon tausendfach  passiert ist.


Mein Heizungsbauer bzw. Installalteur hält nicht viel von der Infrarot-oder Fußleistenheizung?
Fragen Sie Ihren Installateur in diesem Fall doch nach seinen konkreten Erfahrungen bzgl. solchen  Heizungen. Sie werden dann ziemlich schnell merken, dass er keine Erfahrungen damit hat und solche Heizungen weder projektiert noch verkauft hat. Falls Sie sich mit Infrarot-oder Fußleistenheizungen bereits ein wenig auseinandergesetzt haben, verfügen Sie wahrscheinlich sogar über mehr Informationen als Ihr Heizungsbauer.           

Wieviel Strom benötigt denn eine moderne Elektroheizung im Jahr?
Ein erfahrener Fachberater erstellt für Ihr Projekt (Haus/Wohnung) eine Wärmebedarfsberechnung auf Basis der Gebäudedaten (Größe der einzelnen Zimmer, Material der Außenmauern, Fenster etc.). Daraus sieht man dann den voraussichtlichen Stromverbrauch. Eine solche Berechnung kann jedoch immer nur überschlägig sein, aus folgenden Gründen und Fakten:
-das persönliche Heiz-und Lüftungsverhalten der Bewohner ist sehr unterschiedlich
-meistens liegen keine genaueren Informationen über die Wärmedämmeigenschaften des Mauerwerks vor
-i.d.R. liegt keine ingenieurmäßige bauphysikalische Untersuchung der zu beheizenden Räume vor
-es gibt kältere und mildere Winter genauso wie längere und kürzere Heizperioden

Wie heizt man denn mit einer Infrarot-/Fußleistenheizung richtig?

Das unumstößliche Merkmal einer Wärmestrahlungsheizung ist, dass diese die sogenannten Hüllflächen, also vor allem die Wände, erwärmt bzw. temperiert und die Wände wärmer sind als die Raumluft. Bei Konvektionsheizungen ist dieses genau anders herum. Eine Wärmestrahlungsheizung nutzt die Wände vor allem als Wärmespeicher. Was das im Detail und in der Praxis bedeutet, erkläre ich Ihnen gerne in einem Gespräch.

Mein Vorschlag zum Thema "Richtig Heizen":
Probieren, probieren, probieren. Denn probieren geht über studieren. Ermitteln Sie einfach die jeweilige für Sie optimale Temperatur in den jeweiligen Räumen. Und noch ein Vorschlag: Kontrollieren Sie den Stromverbrauch und notieren Sie sich regelmäßig die Stromzählerstände. Das gilt nicht nur für den Heizungsstrom sondern auch für den Haushaltsstrom. Ich mache das heute immer noch und lese immer zum Monatsanfang und Monatsende die Stromzählerstände ab und ermittle dann den monatlichen Stromverbrauch.        

 
  Heute waren schon 9 Besucher (64 Hits) hier!  
 
Wir sind die Experten für Elektroheizungen.